Smartphone

CYBERMOBBING

Was tun, wenn aus digitalem Spaß trauriger Ernst wird? Vortrag

04.02.2020, 19.30 Uhr im Gleis1, USH

Mindestens jeder dritte Schüler zwischen 12 und 19 Jahren hat es laut Umfragen schon selbst miterlebt, die Dunkelziffer ist noch viel höher: „Cybermobbing“, also das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen von Mitschülern mithilfe von Internet und Smartphone ist derzeit auf dem Vormarsch. Denn viele Schüler sind sich nicht bewusst, wie schnell „harmlose Späße“ in traurigen Ernst umschlagen. Auch die meisten Eltern wissen nicht, wie grundlegend sich Cybermobbing von früheren Hänseleien unterscheidet – und dass es um ein Vielfaches gefährlicher ist, weil es in extremen Fällen sogar zu Selbstmorden oder Amokläufen führt.

Da gerade in der Pubertät eine deutlich erhöhte Risikobereitschaft besteht, müssen Eltern die Mediennutzung ihrer Kinder heute aktiv begleiten. Das dafür erforderliche Wissen möchten wir Ihnen mit dieser Veranstaltung vermitteln, denn eine erfolgreiche Medienerziehung ist nur möglich, wenn Schule und Elternhaus eng zusammenarbeiten.

Dieser Infoabend ist eine unverzichtbare Voraussetzung für eine kompetente und sichere Mediennutzung Ihres Kindes. In der Auswertung bisheriger Vorträge gaben über 90% der Eltern an, dass sie dort neue und wichtige Informationen erhielten, die ihr zukünftiges Handeln beeinflussen werden!

Veranstaltungsort: JugendKulturHaus Gleis 1, Hollerner Weg 1, Unterschleißheim

Referent: Daniel Wolff. Digitaltrainer

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Es wird keine Vortragsgebühr erhoben, jedoch danken wir Ihnen für eine kleine Spende am Ende des Vortrages

Die Veranstaltung entsteht in Kooperation zwischen der Montessori Schule Unterschleißheim, dem Gleis 1 und dem Familienstützpunkt der Region.

 

Go To Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.